Country Music Meeting 2020

TheUltimateGarthBrooksExperiance Bild G. Krüger

Wieder mal: Hee Haw für Cowgirls and Cowboys

Part one, 08. Februar

Es ging wieder in den Norden der Stadt, in das Fontanehaus im Märkischen Viertel in Reinickendorf.

Im Gegensatz zum letzten Jahr war diesmal das Wetter besser.

Freeway Music Bild G. Krüger

Auf dem Weg zum Eingang traf man sie auch wieder, die vielen , vornehmlichen älteren Fans mit den Stetson auf dem Kopf, den langen Kleidern und manch wiegender Gang lies den Verdacht aufkommen, das vielleicht irgend Pferde um die Ecke warteten.

Die Warteschlange am Eingang war auch wieder da, aber wenigstens war da schon mal kein Regen.

Kaum im Haus hörte man gleich neben dem Eingang in  Jörns Corner von Freeway Music die erste richtige gute Musik. Wir blieben ein paar Lieder stehen und genossen diese Einstimmung.

Wir wollten uns am ersten Abend einen ersten Überblick über die Veranstaltung verschaffen und das gelang gut.

Natürlich kann kam man bei einer solchen Veranstaltung nicht immer alles sehen! Kein Wunder bei den vielen Bühnen und den teilweise sich überlappenden Auftritten ist das ein schwierige Aufgabe.

Aber für Erste reichte. Das schon mal ganz gut losgegangen.

Die Stände , mit all dem was das Herz des Country -Music-meeting – Besuchers begehrt waren aufgebaut und besetzt und es herrschte schon eine rege Nachfrage.

Auf der Saalbühne heizten die Jungs von The Young River dem Publikum gut ein. Überhaupt muss man eines feststellen, der Sound war unserem Rundgang überall richtig gut und, war nicht zu laut , sondern klasse auf die Örtlichkeiten eingestellt.

The Young River Bild: W. Gaudeck
TheYoungRiver Bild G. Krüger
The Young River Bild: W. Gaudeck
Lenne Brothers Bild: W: Gaudeck

Unterwegs machten wir Station bei dem Stand von den Lenne Brothers, die kannten wir vom letzten Jahr und sie waren uns besonders mit ihrer Show im Gedächtnis haften geblieben. Sie erzählten uns, dass sie diesmal mit einem neuen Programm und einem neuen Bassisten am Samstag dabei sein wollten. Lassen wir uns überraschen. Sympathisch waren sie allemal, eine gute Voraussetzung für ihren Auftritt.

Auf der Roger Boss Memorial Stage traten gerade die Slow Movin`Outflaws auf und überzeugten das dicht gedrängte Publikum.

Slow Movin`Outflaws Bild W. Gaudeck
Slow Movin`Outflaws Bild W. Gaudeck
Gerry & Sebastian Bild W. Gaudeck

Bei der Bühne „Locker vom Hocker“ waren die leiseren Töne angesagt. Und hatten es in sich. Bei C.C. Adams und Gerry & Sebastian konnten wir ein wenig relaxen. Die ruhige Atmosphäre tat nach den energiegeladenen Auftritten „Oben“ gut.

Der Barbier war auch schon bei der Arbeit und rasierte einen Kunden im wahrsten Sinne des Wortes.

Für uns war der Höhepunkt auf der Saalbühne dann die „The Ultimate Garth Brooks Experience“ aus den Niederlanden, die es zum tatsächlichen Geburtstag des Meisters vor vollem Saal richtig krachen lies.

TheUltimateGarthBrooksExperiance Bild: W: Gaudeck
TheUltimateGarthBrooksExperiance Bild: W: Gaudeck
TheUltimateGarthBrooksExperiance Bild G. Krüger
TheUltimateGarthBrooksExperiance Bild G. Krüger

Unser Abschluss an diesem Abend waren stilgerecht die Can Can Girl´s.

Fazit:

Ein gelungener Start für die kommenden Tage und wir freuen uns darauf, wie es weiter geht.

Wo? Im Fontanehaus
Königshorster Str. 6
13439 Berlin-Reinickendorf

Fahrverbindung: U8 +S-Bhf. Wittenau BUS M124, X21, X33 (Halt Märkisches Zentrum)

Text: W. Gaudeck – G. Krüger

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*