Deutsches-Spionagemuseum

Spionage von der Antike bis ins Heute

Das Spionagemuseum ist 2005 ins Leben gerufen worden und seit jeher ein beliebter Anlaufpunkt für Berlinbegeisterte. Berlin war schon immer die Hauptstadt der Spione in unzähligen Filmen.

Die Besucher des Spionagemuseums werden am Eingang bereits von Überwachungskameras und einer riesigen Installation von Monitoren empfangen und durch eine Art Spionageschleuse in das innere des Museums geschleust. Hinter der Schleuse befindet sich ein großer Fundus an technischen Hilfsmitteln,
die Spione vieler Nationen genutzt haben. Interessant ist der Einfallsreichtum, der an den Tag gelegt wurde, wie etwa die Handschuhpistole „Sedgley OSS.38″auch unter dem Namen „Sedgley Fist Gun“ bekannt. Diese Feuerwaffe wurde im zweiten Weltkrieg entwickelt und unter einer Serviette kam sie dann zum Einsatz. Unteranderem gibt es auch die Geruchskonserve ist zu sehen. Hierbei handelt es sich um eine Geruchsprobe des Menschen, die einzigartig wie sein Fingerabdruck ist. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Spionagemuseum.

Eintrittspreise für das Spionagemuseum.

 

Anfahrt: