Die Siegessäule im Herzen von Berlin

Goldelse Siegessaule

Die Siegessäule gehört zu den bekanntesten Wahrzeichen, dass man mit Berlin verbindet, schließlich ist sie in fast allen Filmen mit Bezug zu Berlin zu sehen. Zu finden ist die Siegessäule in der Mitte des großen Sterns, umgeben vom Tiergarten.

Anlass des Baues der Siegessäule

285 Stufen Siegessäule

Architekt des Baues war Heinrich Strack. Errichtet wurde die Siegessäule 1864 als nationales Denkmal über den Sieg Preußens im Deutsch Dänische Krieg. Kurz darauf kamen zwei Segmente für den Deutschen Krieg 1866 gegen Österreich und den Deutsch-Französische Krieg 1870 hinzu. Gekrönt wird die Säule durch Viktoria, der römischen Siegesgöttin, die geflügelt dargestellt wird. Geschaffen wurde die Bronzestatue von Friedrich Drake , der das Gesicht seiner Tochter in der Statue verewigt hat. Der Helm Viktorias trägt den Adler, somit lässt die Statue auch eine Interpretation einer Personifizierung Preußens zu. Die Alteingesessenen nennen die Statue schlicht Goldelse.

Mehrer unterirdische Fußgängertunnel führen zum inneren Kreis der Siegessäule, von dort aus gelangt man auf den Sockel und kann nach nur 285 Stufen die höchste Aussichtsplattform erreichen. Die Gesamthöhe der Säule misst 67 Meter und bietet einen Blick in den Tiergarten und das Umliegende Arial.

Weitere Aussichtspunkte in Berlin

Text: S.K