Der erste letzte Tag: Kein Thriller – von Sebastian Fitzek

"Der erste letzte Tag: Kein Thriller" von Sebastian Fitzek

Sebastian Fitzek ist aus den Bestsellerlisten der Psychothriller-Romane nicht mehr wegzudenken, seine Bestseller erscheinen in sechsunddreißig Ländern, mit einer Auflage von mehr als 14 Millionen Büchern. Somit ist er Deutschlands erfolgreichster Autor und trifft den Geschmack unzähliger Leser.

Nach fünfzehn Jahren bedient er erstmals das Genre des Humors mit dem Roman „Der erste letzte Tag: Kein Thriller“ erschien im Droemer HC Verlag.

Psychothriller vs. Humor

Sensationell! Ein geschichtsträchtiges Ereignis. Bedingt durch die Pandemie und zweijähriger Isolation, darf es auch mal etwas zum Lachen sein. Und ja, es kann gelacht werden!

Fitzek ist es gelungen, ein dynamischen Duos mit Gegensätzen zu formen, über die herzhaft Tränen gelacht werden kann. Mal bissig, mal verschroben, dann wieder liebevoll ironisch und zu guter Letzt traurig. Die Hauptfiguren sind Livius Reimer und Lea, er Oberstufenlehrer mit Ambitionen zum Schriftsteller und sie Journalistin, die frech und aufgeweckt um die Ecke kommt.

Fitzek auf Spaßkurs

Die Geschichte fängt ganz harmlos im Flugzeug an – Lehrer und angehender Autor Livius Reimer will von München nach Berlin fliegen.
Um einerseits seine Ehe mit Yvonne, der Nageldesignerin zu retten und andererseits sein Buch bei einem Verlag vorzustellen. Durch eine Unwetterwarnung wird der Flug gecanceled, um doch noch rechtzeitig in Berlin anzukommen, muss ein Mietwagen her. Mit dieser Entscheidung treffen zwei Charaktere aufeinander, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Schicksalhaft und unfreiwillig muss Levius sich den Mietwagen mit Lea teilen.

Während der Fahrt überredet Lea Levius zu einem Gedankenexperiment „Was geschieht, wenn zwei Menschen einen Tag verbringen, als wäre es ihr letzter?“ – könnte es ein Selbstversuch der besonderen Art werden? Levius willigt, ohne sich über die Konsequenzen seiner Zusage bewusst zu sein, ein. Dass diese Entscheidung mit Komplikationen einhergehen wird oder gar sein ganzes Leben auf den Kopf stellt, hat er so nicht erwartet.

Der Roadtrip entwickelt sich zu einer Enkeltricknummer, der Befreiung von vierundvierzig Schweinen und einigen anderen kriminellen Handlungen. Im Laufe der Geschichte werden so einige Herausforderungen gemeistert, die Nerven kosten. Aber es wäre kein Fitzek, wenn es nicht doch noch eine Wendung gebe, die vom Leser so nicht erwartet wird.

Fitzek kann auch anders! Völlig absurd, lustig, traurig und ein großer Lesespaß!
Gerne mehr davon!

 

„Der erste letzte Tag: Kein Thriller“ von Sebastian Fitzek erschienen im Droemer HC Verlag.

„Der erste letzte Tag: Kein Thriller“

 

Blick ins Buch 

Herausgeber : ‎ Droemer HC; 5. edition (28 April 2021)
Autor :  Sebastian Fitzek
Sprache : ‎ deutsch
Seiten : ‎ 252 Seiten
Paperback : 16,00 €
Ebook : 12,99 €
ISBN : ‎ 978-342-28386-8

Buch Bestellen

 

 

 

 

 

Lesen Sie auch: Amalthea von Neal Stephonson – Berliner Ausflug (berliner-ausflug.de)