Auf Entdeckungstour durch den Ziegeleipark Mildenberg

Ziegeleipark Mildenberg Rundofen
Parkeisenbahn

Erkundung des Ziegeleiparks Mildenberg

Nur eine Stunde von Berlin entfernt liegt der Ziegeleipark Mildenberg, dass Ausstellungsgelände umfasst circa 40 Hektar und ist, eine der größten und bedeutendsten Industrie-Kultur-Stätten Europas. Erkunden Sie das Gelände und erfahren Sie mehr über das ehemals größte Ziegelrevier Europas. Der Ziegeleipark befindet sich in der Zedenicker Tonstichlandschaft in unmittelbarer Nähe zur Havel. Hier wurden unter anderem etliche von Ziegeln für den Wiederaufbau Berlins produziert und mit Booten über die Havel verschickt.
Eine Entdeckungstour durch Hunderte von Jahren Ziegelei- und Technikgeschichte kann mit der Feldbahn vorgenommen werden.

Das stillgelegte Gelände der Industrieanlage wurde teilweise wiederaufgebaut. Der Besucher kann eine kleine Zeitreise durch die Ziegelei unternehmen. Dabei helfen, künstlich angebrachte Licht- und Toneffekte, dem Besucher den Eindruck zu vermitteln, in einer noch aktiven Ziegelei zu sein. Die ehemals lebendige Produktion und das damalige Arbeitsleben wird sichtbar und hörbar. Einer der Höhepunkt ist der Gang durch den Rund-Brennofen. Jeder kann selbst probieren Ziegel zu Formen. Es gibt genügend Platz, um mit der ganzen Familie zu toben.

Erholung von der Entdeckungstour

Nach der Erkundung kann im Gasthaus – Alter Hafen eingekehrt werden oder ein Pick an der Badestelle mit Grillplatz.

Es gibt eine Riesenrutsche und einen Kleintierpark für Kinder. Außerdem kann eine Fahrt mit der Wasserfähre über die Havel unternommen werden und das Schienenfahrrad (linke Abbildung) ausprobiert werden.

Übernachtungsmöglichkeiten

Verschiedene Übernachtungsmöglichkeiten, von Fremdenzimmer mit Frühstück, über Camping, Wohnmobilstellplatz bis hin zur Radler-Hütte sind vorhanden. Einfache und preiswerte Zimmer bieten die Ziegler Kaserne.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.ziegeleipark.de

Lesen Sie auch Museumspark Rüdersdorf

Text: G. Krueger
Bilder: W. Gaudeck, G. Krueger